Reporterstreifzüge

Hugo von Kupffer, Fabian Mauch

Reporterstreifzüge

22,00 €
22,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 2-3 Werktage

Hugo von Kupffers Berichte, die ab 1887 im "Berliner Lokal-Anzeiger" erschienen sind, waren völlig neuen Typs: persönlich recherchiert, faktenbasiert, vorurteilslos und nah am Wunsch der Lesenden nach Hintergrundwissen über ihre unmittelbare Umgebung. Nach dem Vorbild der amerikanischen Presse, die er aus eigener Erfahrung sehr gut kannte, machte von Kupffer sich auf den Weg durch die Stadt, beobachtete, führte Interviews und schrieb ohne Sensationslust, sondern vielmehr mit menschlichem Verständnis über die gefundenen Tatsachen: die Arbeitswelt der Kellner, vor Gericht gebrachte Prostituierte, Besuche beim Scharfrichter, die letzten Minuten eines zum Tode Verurteilten oder auch die humoristische Seltsamkeit mancher Berliner Schilder - die Themen sind vielfältig, und was Hugo von Kupffer berichtet, das berührt, trifft oder amüsiert immer noch und führt mit einem großen Reichtum an Informationen ganz dicht an eine scheinbar ferne Zeit heran.

Hugo von Kupffer wurde 1853 als Sohn einer Amerikanerin und eines baltendeutschen Wissenschaftlers in Sankt Petersburg geboren, sein späterer Stiefvater war ein deutscher Schriftsteller. Er brach ein Medizinstudium ab und arbeitete bei der Küstenvermessung in Florida, bevor er von 1875 bis 1878 nach New York ging, wo er in verschiedenen großen Nachrichtenagenturen und dann vor allem beim "New York Herald", dem damals bedeutendsten und innovativsten Blatt der USA, Handwerk und Selbstverständnis eines modernen Journalismus erlebte und lernte. Nach Versuchen als Schriftsteller und Journalist in Deutschland führte er ab 1883 gemeinsam mit dem Verleger August Scherl den neu gegründeten "Berliner Lokal-Anzeiger" zu größtem Erfolg, indem neue amerikanische Pressestandards auf die boomende Hauptstadt Berlin angewendet wurden. Von Kupffer blieb 45 Jahre lang Chefredakteur des Massenblattes, war außerdem sozial engagiert und als Freimaurer aktiv. Zuletzt wurde er in den zwanziger Jahren auch Chefredakteur der Familienzeitschrift "Allgemeiner Wegweiser" und verschaffte ihr neuen Aufwind. Hugo von Kupffer starb 1928.
Das könnte Ihnen auch gefallen
Das Duell
Weidermann, Volker
Das Duell
Der Dichter und sein Kritiker - eine wechselvolle Fehde und ein großes Stück deutscher Geschichte. Die »Zwangsehe«, wie Günter Grass sie einmal nannte, wurde offiziell am 1. Januar 1960 geschlossen: An diesem Tag besprach der damals 39-jährige Kritiker Marcel Reich-Ranicki »Die Blechtrommel« des gerade 32-jährigen...
22,00 €
Die Seite Eins
Titelseiten 1945-2020
ABO VORTEIL
Die Seite Eins
Kommen Sie mit auf eine bewegende Zeitreise Der Tagesspiegel, im September 1945 gegründet, war die erste freie Zeitung im Nachkriegs-Berlin. Als Chronist begleitet er seitdem das politische Geschehen der ehemaligen Frontstadt und als Stimme aus Berlin die Geschichte Deutschlands und der Welt . In den Jahren 1945 bis 2020...
39,95 €
Die Tagesspiegel-Karikaturen aus (fast) zwei Jahrzehnten
Klaus Stuttmann
Die Tagesspiegel-Karikaturen aus (fast) zwei...
Wieder lieferbar ab 7. Dezember - jetzt vorbestellen! Der Tagesspiegel ohne Karikaturen von Klaus Stuttmann ? Undenkbar für viele treue Leser. Manche von ihnen erzählen, dass sie immer zuerst „den Stuttmann“ suchen, erst dann kann die Morgenlektüre beginnen. Mit spitzem Stift bespielt der Berliner Karikaturist die...
19,95 €
Bewertungen
Schreiben Sie die erste Bewertung.
Bewertung schreiben