Katja Pudor - Protocols of Remembering #27 | Tagesspiegel-Shop
Protocols of Remembering #27

Studio Katja Pudor

Protocols of Remembering #27

1.200,00 €
1.200,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 14 Werktage

Beschreibung:
Überdruckte Architekturfotos der 50er bis 80er Jahre aus dem repräsentativen Bildband "Berlin - Hauptstadt der DDR".

Die Werkreihe Protocols of Remembering (2019) sind überdruckte Architekturfotos, die zwischen den 50´er bis zu den frühen 80´er Jahren aufgenommen und in dem repräsentativen, millionenfach gedruckten Bildband „Berlin - Haupstadt der DDR“ veröffentlicht wurden. Auf ihren Recherchen stieß Katja Pudor auf den Bildband „Berlin - Haupstadt der DDR“. Ausgewählte Seiten dieses Bildbandes wurden schrittweise von Katja Pudor, mit eigens dafür hergestellten Rastern überdruckt.  Das schichtweise Überdrucken der Seiten, macht palimpsestartig neue Zusammenhänge deutlich und verbildlicht die Idee einer individuellen Erinnerung. Katja Pudor fokussiert den Prozess der Entstehung einer künstlerischen Arbeit und macht die Phasen des Erprobens und des Erfindens sichtbar. Sie thematisiert das als eine Form von sozialem Raum und tritt in Beziehung zu physischen Orten, unterschiedlichen zeitlichen Ebenen und Materialien wie Papiere, Stoffe, Kohle, Tinte. Die Zeichnung arbeitet dabei als Vermittlungsspur. Pudor erweitert, ordnet und überschreibt ihr eigenes zeichnungsbasiertes Archiv in ortsspezifischen Installationen und Performances beständig neu. Diese Versuchsanordnungen sind als Nachfragen an das „Jüngstvergangene“ (Walter Benjamin) zu verstehen und als Versuch Vergangenheit und Gegenwart zugleich sichtbar machen zu können. Durch das Schichten von Zeichnungen werden im Sinne einer Archäologie der Gegenwart unterschiedliche Sedimente von Erinnerungen, Bedeutungen und Referenzen freigelegt und in neue Sinnzusammenhänge übertragen.

Werkdaten:
Originalwerk - Soft Vinyl Drucke auf Buchseiten, Museumsglas, Holzrahmen, 30 x 23 cm, exklusiv erhältlich bei DER TAGESSPIEGEL

Über die Künstlerin:
Katja Pudor lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte an der Kunsthochschule Weißensee in Berlin Kunst und Malerei bei Katharina Grosse und schloss 2005 ihre Ausbildung in der Meisterklasse ab. Sie erhielt zahlreiche Stipendien, darunter 2016 das Arbeitsstipendium Bildende Kunst, Schloß Wiepersdorf, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und 2009 das Arbeitsstipendium Bildende Kunst der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Sie initiierte zahlreiche Kooperationsprojekte, u.a. den Projektraum Stedefreund, Berlin. Ihre Arbeiten wurden international in zahlreichen Ausstellungen gezeigt.

Das könnte Ihnen auch gefallen
„Der Grützturm in Treptow an der Rega“ (1928)
Lyonel Feininger
„Der Grützturm in Treptow an der Rega“ (1928)
Details: Reproduktion Massivholzrahmung Passepartout verglast Format 71,2 x 82,7 cm Während seiner Ostseeaufenthalte entdeckt Feininger auch das Hinterland der Rega-Mündung. Der Fluss umrahmt das Städtchen Treptow in Westpommern von drei Seiten. Der deutsch-amerikanische Maler konstruiert sein Bild aus...
420,00 €
„Fleurs sur fond rouge“ (1970)
Marc Chagall
„Fleurs sur fond rouge“ (1970)
Details: Reproduktion auf Aquarellpapier gerahmt Passepartout verglast Format 79 x 79 cm Chagall und die Blumen: Der Zirkus, die Kuh, das Pferd, der Hahn, der geigende Mann - es gibt ein ganzes Arsenal von immer wiederkehrenden Bildmotiven im Werk Chagalls, die längst Gegenstand umfassender...
480,00 €
„Sonnenuntergang“ (1925)
Max Pechstein
„Sonnenuntergang“ (1925)
Details: limitiert, 199 Exemplare nummeriert Reproduktion auf Bütten gerahmt Passepartout verglast Format ca. 51 x 62 cm (H/B) Was für Paul Gauguin Tahiti, das war für Max Pechstein die Ostseeküste: Ein Paradies, in dem er zur Ruhe, vor allem aber zu großer Inspiration fand....
440,00 €
„Sonnenuntergang“ (1925)
Max Pechstein
„Sonnenuntergang“ (1925)
Details: limitiert, 199 Exemplare nummeriert Reproduktion auf Bütten gerahmt Passepartout verglast Format ca. 51 x 62 cm (H/B) Was für Paul Gauguin Tahiti, das war für Max Pechstein die Ostseeküste: Ein Paradies, in dem er zur Ruhe, vor allem aber zu großer Inspiration fand....
420,00 €
Bewertungen
Schreiben Sie die erste Bewertung.
Bewertung schreiben