Auguste Renoir „Ansteigender Weg“ (1876/77) | Tagesspiegel-Shop
„Ansteigender Weg“ (1876/77)

Auguste Renoir

„Ansteigender Weg“ (1876/77)

430,00 €
430,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 10 Werktage

Beschreibung:
Renoirs Gemälde „Ansteigender Weg“ besticht durch einen kühnen Farbauftrag, starke Kontraste, sowie durch seine extreme Perspektive.

Details:

  • Reproduktion nach patentiertem Verfahren auf Künstlerleinwand mit fühl- und sichtbarer Pinselstruktur aus 100 % Baumwolle
  • Wie ein Originalgemälde auf Keilrahmen aus Holz gespannt
  • Edler Massivholzrahmung in Weiß mit Goldkante, grau patiniert
  • Limitierte Auflage: 499 Exemplare
  • Maße: 66 x 81 cm

Glatte Flächen in hellen Gelb- und Grüntönen unter stellenweise dick aufgetragenen Farben machen den Charme von Renoirs Gemälde „Ansteigender Weg durch hohes Gras“ aus. Es wirkt dadurch wie unvollendet. Aber gleichzeitig bekommt es eine räumliche Tiefe, die noch verstärkt wird durch die steile Perspektive der Szene. Die Personen in der Ferne sind kaum erkennbar, während die hohen Gräser im Vordergrund den unmittelbaren Standort des Malers verraten. Der Weg führt von einem Hügel herab, direkt auf den Betrachter zu, was die Entfernung deutlich macht. Harte Kontraste und kurze Schatten weisen darauf hin, dass sich die Szene um die Mittagszeit abspielt. Es ist zwar nicht bekannt, wo Renoir im Jahr 1876 sein Bild gemalt hat. Doch erinnert das Motiv – Dame mit Sonnenschirm und Kind im hohen Gras – sowie die knallroten Farbtupfer an das fast zeitgleich entstandene Gemälde „Klatschmohn“ von Monet, das eine Landschaft in der Nähe von Paris zeigt. Beide Originale sind heute im Pariser Musée d’Orsay zu bewundern.

Der französische Maler Auguste Renoir (1841-1919) hatte eine Porzellanmalerlehre absolviert, bevor er sich in der École des Beaux-Arts einschrieb. Im Atelier seines Lehrers, des Schweizer Malers Charles Gleyre, lernte er Sisley und Monet kennen, die ihn zum Malen im Freien inspirierten. Flüchtige Naturszenen und die unterschiedlichen Lichtsituationen waren Thema ihrer Kunst, aus der sich in den 1860er Jahren der Impressionismus entwickelte. Auch wenn sich Renoir später von dieser Stilrichtung abwandte, zählt er heute zu dessen bedeutendsten Vertretern.

Das könnte Ihnen auch gefallen
„Sommerwärme“ (2014)
Anja Struck
„Sommerwärme“ (2014)
Details: limitiert, 199 Exemplare nummeriert signiertes Zertifikat Reproduktion auf Aluminiumplatte hinter Acrylglas Format 35 x 105 cm (H/B) Aufhängevorrichtung Die Genauigkeit der Unschärfe - Anja Struck ist eine Meisterin der atmosphärischen Inszenierung. Das gilt zum Beispiel für ihre Arbeiten,...
490,00 €
„Friedrich der Große, König von Preußen“ (1781)
Anton Graff
„Friedrich der Große, König von Preußen“ (1781)
Details: Reproduktion, Giclée auf Leinwand auf Keilrahmen gerahmt Format ca. 72 x 52 cm (H/B) Anton Graff (1736-1813) wurde 1766 Hofmaler an der Kunstakademie Dresden. Er porträtierte die Großen seiner Zeit, u. a. Schiller, Lessing und Kleist. Sein bekanntestes Werk wurde aber das 1781 entstandene Porträt...
380,00 €
„Mutter und Kind“ (1916)
Auguste Renoir
„Mutter und Kind“ (1916)
Details: Feine Bronze, von Hand im Wachsausschmelzverfahren gegossen und wie das Original schwarz patiniert Direkt vom Original abgeformt und verkleinert Vom Original übernommenen Signatur Limitierte Auflage: 980 Exemplare Maße: 29 x 13 x 16 cm Gewicht: 4,5 kg Die Bronzefigur "Mutter und Kind" zeigt...
2.190,00 €
„Der Denker“ (1880), 26 cm, Kunstbronze
Auguste Rodin
„Der Denker“ (1880), 26 cm, Kunstbronze
Details: Original: Musée Rodin, Paris. Entstanden 1880, im Guss signiert. Polymeres ars mundi Museums-Replikat von Hand gegossen bronzierte Oberfläche Höhe 26 cm Dieses Hauptwerk des bedeutendsten europäischen Bildhauers seiner Zeit gilt als ein Symbol der menschlichen Vernunft und...
220,00 €
Bewertungen
Schreiben Sie die erste Bewertung.
Bewertung schreiben